Iran

Shiraz, Yazd, Isfahan sowie archäologische Stätten aus der Dynastie der Achämeniden waren das Ziel dieser Reise. Alle Orte liegen in einem Wüstengebiet auf einer Höhe von etwa 1500m.


Shiraz gilt als die Stadt der Rosen und Dichter; Yazd gilt als das Zentrum der Zoroastrier und ist bekannt für seine Lehmbauweise; Isfahan ist weithin bekannt für seine Handwerkskunst, Paläste und Gärten verzaubern die Besucher; Persepolis und andere Plätze sind stumme Zeugen des einstigen Weltreiches der Achämeniden (559-330 v.Chr.)


All die Moscheen mit ihren vielfältigsten geometrischen und floralen Mustern, all die wunderbaren Paläste verziert mit Spiegeln und Malereien mit Szenen aus den berühmtesten Geschichten vermitteln ein Bild von 1001 Nacht, wäre da nicht die alltägliche Realität der Ayatollahs, die Kleidervorschriften für die Frauen und die Menschen, die von den Touristen gerne hören, dass sie den Iran nicht nur als islamischen Staat wahrnehmen, sondern die Menschen mit ihrer großartigen persischen Geschichte und in ihrem Wunsch frei zu leben wahrgenommen werden..